Snacks & Dips,  Süßes

Vegane Mutzenmandeln

Mutzenmandeln werden bei uns traditionell zu Karneval gegessen. Das rheinische Fettgebäck wird mandelförmig in heißem Fett gebacken und ist in zahlreichen Bäckereien zu dieser Zeit einfach nicht wegzudenken. Ich habe mal wieder eine vegane Version von dem leckeren Gebäck kreiert.

Die Mutzenmandeln dürft ihr übrigens nicht mit den beliebten Quarkmutzen verwechseln. Denn beide Gebäcksorten sind verschieden. Die karnevalistische Süßspeise unterscheidet sich sowohl in der Zubereitung als auch in der Form.

Die Mengenangabe im Rezept reicht für etwa 70 bis 80 kleine Mutzenmandeln. Weil sie außerdem in Fett frittiert werden, verzichte ich mal auf eine Kalorienangabe. 😆 

Das Rezept

  • Menge
  • 75 Mutzenmandeln
  • Zubereitung
  • 120 Minuten
  • Schwierigkeit
  • Mittel
  • Vegetarisch
  • Vegan
  • High Fat
  • Zuckerfrei

Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 40 g gemahlene Leinsamen
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Rum
  • 0,25 geriebene Zitronenschale
  • 0,5 Päckchen Backpulver
  • Öl zum Frittieren
  • Zucker zum darin Wälzen

Zubereitung

  1. Die gemahlenen Leinsamen mit dem Wasser vermischen und etwa fünf bis zehn Minuten quellen lassen. 40 Gramm Leinsamen und 100 Milliliter Wasser ersetzen dadurch zwei Eier.

  2. Zucker und das Leinsamen-Gemisch in einer Schüssel mit einem Rührgerät vermengen.

  3. Dann Rum und die geriebene Zitronenschale hinzugeben und weiter verrühren.

  4. Zuletzt das Mehl, die gemahlenen Mandeln und das Backpulver hinzugeben, vermischen und auf der Arbeitsplatte händisch alles zu einem glatten Teig verkneten.

  5. Ist der Teig zu trocken, noch etwas Wasser hinzugeben. Ist er zu flüssig oder klebrig, noch etwas Mehl hinzufügen.

  6. Aus dem Teig zuerst kleine Kugeln formen und dann eine Seite zuspitzen, so dass die Form einer Mandel entsteht. Alternativ kann der Teig etwa einen halben bis einen Zentimeter dick ausgerollt und mit einer Mandelform ausgestochen werden.

  7. Öl in einem Topf erhitzen. Sobald es an einem eingetauchten Holzlöffel Bläschen wirft, ist es heiß genug.

  8. Die fertig geformten oder ausgestochenen Mutzenmandeln in das heiße Fett gleiten lassen. Ab und zu wenden. Sobald sie goldbraun sind, mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einem Sieb oder auf einem Tuch abtropfen lassen.

  9. Zum Schluss die Mutzenmandeln in Zucker wälzen. Am besten haftet er, wenn das Gebäck noch heiß ist. 

Ich habe übrigens noch ein traditionelles, rheinisches Fettgebäck für euch, was wir in Aachen auch mit Vorliebe an Karneval verspeisen: Quarkmutzen.

Und wer keine Lust auf vegane Mutzenmandeln hat, findet auf meinem Blog natürlich auch noch ein klassisches Rezept für traditionelle Mutzenmandeln.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.