Brot & Brötchen

Aachener Poschweck

Der Aachener Poschweck wird bereits seit dem späten Mittelalter traditionell zur Osterzeit in unserer Region gebacken. Das Wort Poschweck leitet sich ab von „Paschen“, was für Ostern steht, und von „Weck“ (Brötchen).

Grundlage des Aachener Osterbrots ist ein Hefeteig. In der aktuellen Corona-Krise ist es allerdings nicht immer leicht, frische Hefe zu bekommen. Deswegen habe ich dieses Rezept für Dreiländerschmeck ohne gekaufte Hefe gemacht, sondern die Hefe selbst aus Bier hergestellt. Ihr könnt mit diesem Rezept also einen ganz besonderen Poschweck zu einer besonderen Zeit backen.

Der Poschweck besteht aus einem Vorteig, der 24 Stunden im Kühlschrank ruhen muss. Und er ist natürlich vegan. Hafermilch und Margarine könnt ihr aber einfach eins zu eins durch Milch und Butter ersetzen, wenn ihr einen richtigen Butter-Poschweck haben wollt.

Grundsätzlich gilt für den Teig: Orangeat, Zitronat und Nüsse dürfen gerne nach Belieben unter den Teig geknetet werden. 

Das Rezept

  • Menge
  • 1 Laib
  • Zubereitung
  • 28 Stunden
  • Schwierigkeit
  • Mittel
  • Vegetarisch
  • Vegan

Zutaten für den Vorteig

Zutaten für den Hauptteig

  • 320 g Mehl
  • 160 ml Hafermilch
  • 40 g selbst gemachte Hefe aus Bier
  • 30 g Zucker
  • 5 g Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 100 g Margarine
  • 80 g Rosinen
  • 100 g Würfelzucker

Zubereitung

  1. Zuerst die Zutaten für den Vorteig mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine fünf Minuten verkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort (25 bis 30 Grad) eine Stunde lang gehen lassen. Dann den Vorteig für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  2. Am nächsten Tag die selbstgemachte Hefe aus Bier mit lauwarmer Hafermilch vermischen. Dann den Vorteig mit dem Hafermilch-Hefe-Gemisch, und dem Mehl mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine fünf Minuten lang auf niedriger Stufe verkneten, danach die Intensität erhöhen und nochmal fünf Minuten durchkneten. Sollte der Teig zu flüssig oder zu trocken sein, entweder noch etwas Mehl oder etwas Wasser hinzugeben.
  3. Vanilleschote auskratzen und mit den restlichen Zutaten – außer Würfelzucker – hinzugeben. Die Margarine in kleinen Flocken in den Teig geben und nicht als ganzes Stück. Nochmal zwei bis drei Minuten durchkneten.
  4. Den Würfelzucker mit einem Messer einmal in der Mitte teilen, dann zum Teig hinzugeben und ein letztes Mal den Zucker unter den Teig kneten.
  5. Der Poschweck-Teig muss jetzt zugedeckt bei Zimmertemperatur (etwa 20 Grad) eine halbe Stunde reifen.
  6. Danach wird der Teig aus seiner Schüssel genommen und schon mal auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backbleck zu einem Laib geformt. Nun lässt man den Teig nochmal zugedeckt eine Stunde bei Zimmertemperatur reifen.
  7. Vor dem Backen wird der Teig noch drei mal der Länge nach eingeschnitten. Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze kommt der Poschweck jetzt für 40 bis 50 Minuten in den Ofen.

Lasst euch den Poschweck schmecken. Auch wenn dieses Rezept etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, hat man am Ende ein saftiges Osterbrot.

Wer noch mehr Selbstgebackenes mag, sollte sich auch einige meiner anderen Rezepte anschauen, zum Beispiel diese leckeren Burger Buns.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.